Das Foto mit dem Loch

Das Foto mit dem Loch

Die letzte Teilnahme an  einer Happy Shooting Aufgabe ist schon einige Zeit her. Als in der vorletzten Folge das Thema Loch zur Aufgabe ernannt wurde, ratterten mir sofort einige Gedanken durch den Kopf. Vogel Nistkasten, Eisvogel Nisthöhle, Specht Loch, Maulwurfshaufen (Dreckloch), Tunnel, Abfluss, Wasserhahn von unten und viele andere mehr. Ich habe so einiges an Löchern auf die SD Card gebannt aber nichts hat mich richtig zufriedengestellt .
Am Sonntag fiel dann der Blick auf meine Gitarre im Ständer. Kaum zu glauben in der Mitte befindet sich ein Loch. Kurz überlegt und die Kamera aus der bereits für den Sonntags Foto Spaziergang gepackten Tasche gezogen. Doch wie bekommt man eine interessante Aufnahme eines Loches hin? Und was ist eigentlich ein Loch? Luft, Leere, Dunkelheit, nichts … 
Die ersten Aufnahmen waren eher frustrierend. Frontal ging überhaupt nicht, da war dieses Kabel vom EQ und das Typenschild war auch immer im Weg.  Die nächste Idee war den Gitarrenhals mit einzubeziehen und mit der Schärfe zu spielen. Allerdings habe ich kein Studio, keine Blitzanlage und keine Hohlkehle, stattdessen einen Esszimmertisch, Fenster, Kissen und weiße Kunstlederwürfel. Also einen offenen Kunstlederwürfel auf den Tisch und die Gitarre mit dem Kopf in denselben eingehängt. Den Korpus auf die Kissen und die Kamera aufs Stativ. Nun begann das Drama mit der Naheinstellgrenze des Tamron 17-55 und der Gardine am Fenster. Diese sollte keinesfalls als solche erkennbar sein. 

Da das ganze eine ziemlich wacklige Konstruktion war, wurde das Shooting zum Geduldsspiel für meine Nerven und gefährlich für die Gitarre. Ihr könnt Euch sicher das Gesicht meiner Frau beim Anblick dieser Installation auf dem Esszimmertisch vorstellen. Aufgenommen habe ich gut 20 Fotos aus verschiedenen Perspektiven. Letztendlich blieben vier in der letzten Lightroom Auswahl. Bei den anderen war das Loch angeschnitten und oftmals zu unscharf. Das ausgewählte Bild  zeigt meiner Meinung nach das Subjekt Loch, also Leere, Nichts, dunkel am Besten. Die Entscheidung für ein Schwarzweiß Foto stand bereits bei Beginn fest. In Lightroom wurde relativ wenig geändert. Crop, Kontrast und Betonung der Saiten im scharfen Bereich.

 

Schade dass ich den Esszimmertisch mit der Gitarre nicht fotografiert habe. Bei weiteren derartigen Aktionen werde ich daran denken. Meine Frau präsentierte  mir ein wenig später ihre Handy Fotos. Ich hatte nicht mitbekommen das sie fotografiert hatte. Hier kann man in etwa den Aufbau erahnen. Bedingt durch die extreme Nähe musste ich den Focus mit der Hand einstellen. Die Streulichtblende hat sehr zur Stabilität beigetragen.

 

Happy Shooting ist ein wöchentlicher Fotopodcast von Boris Nienke und Chris Marquardt. Fragen können Dienstags ab ca. 17:00 über App.net, Twitter oder die G+ Community gestellt werden. Schaut Euch die Seite und die Community einmal an.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0