Letzten Sonntag war es endlich wieder mal soweit. Der Wetterbericht klang gut, also fertigmachen zum Grillen. Doch was soll drauf auf den Rost? Die Würstchen der Region haben wir in allen Geschmacksrichtungen gekostet und fertig gewürzte Steaks aus dem Supermarkt sind auch nicht das Wahre. Seitdem ich einen Kugelgrill mein Eigen nennen darf hat sich beim Thema Grillen fast alles geändert. Dieses mal gab es Schweinefilet, gewürzt mit einer selbst erstellten Mischung aus Fenchelsamen, schwarzem Pfeffer und grobem Meersalz.

 

Das Schweinefilet wird in ca 4cm dicke Scheiben geschnitten und anschließend mit dem Handballen leicht platt gedrückt. Für die Würzmischung habe ich 1 TL Fenchelsamen, 1 TL grobes Salz und 1 EL schwarze Pfefferkörner im Mörser feingerieben. Die  Filetstücke werden danach mit der Mischung eingerieben und mit 1-2 Bacon Scheiben umwickelt. Zum grillen benötigt man eine Glut mittlerer Hitze. Bei mir hat es sich bewährt ein Drittel des Bodens von Glut freizulassen. So kann man etwas vom Feuer nehmen oder indirekt grillen.

Sobald die Temperatur erreicht ist, den Grillrost reinigen und mit Öl einstreichen. Danach die vorbereiteten Schweinefiletstücke über direkter Hitze bei geschlossenem Deckel grillen. Nach ca. 3-4 Minuten müssen die Stücke gedreht werden. Nach weiteren drei Minuten sollten die Filetstücke eine schöne Farbe angenommen haben und der Bacon knusprig sein. Wer ganz sicher gehen möchte, sollte eines zum testen opfern. Falls sie noch nicht ganz durch, aber außen schon dunkel sind, noch einen Moment indirekt weiter grillen. Am Grilltag hatten wir Baked Beans und Baguette dazu. Die übrig gebliebenen Filetstücke haben wir am nächsten Tag mit Reis, frisch gebratenen Pfifferlingen und Brokkoli gegessen.

 

Ich finde dieses Gericht ein wahres Highlight!